Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

„Sehr attraktives Angebot unterbreitet

© dapd

27.01.2012

Griechenland „Sehr attraktives Angebot“ unterbreitet

Ackermann ist bei Griechenland-Verhandlungen zuversichtlich.

Davos – Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann rechnet mit einer Einigung auf einen Schuldenschnitt für Griechenland. “Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden, weil alle beteiligten Parteien interessiert sind”, sagte Ackermann am Freitag in Davos dem Nachrichtensender n-tv. Die privaten Investoren hätten ein “sehr attraktives Angebot” unterbreitet: “Es sind immerhin fast 70 Prozent Verlust, die wir in Kauf nehmen”, sagte der Vorstandsvorsitzende.

Ackermann verlangte eine Beteiligung aller Gläubiger: “Es wäre gut, wenn alle Parteien, die da involviert sind, ihren Beitrag leisten.” Bei einer Lösung kämen auf Kreditinstitute, die ihr Engagement zu Marktpreisen bewerteten, keine weiteren Belastungen zu. Wer nicht zu Marktpreisen bewerte, werde “noch etwas dafür bezahlen müssen”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sehr-attraktives-angebot-unterbreitet-36571.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen