Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer

© Ralf Roletschek / CC BY-SA 3.0 DE

17.02.2012

Seehofer Wulff hat ungeteilten Respekt verdient

“Mit Achtung vor dem Amt”.

Berlin/München – CSU-Chef Horst Seehofer hat nach dem Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff alle Parteien aufgefordert, nun “mit Achtung vor dem Amt” des Staatsoberhauptes zu handeln. Seehofer betonte am Freitag in München, Wulff habe für seine Entscheidung “ungeteilten Respekt verdient”. Mit diesem Schritt rücke Wulff “die Würde und die Bedeutung des höchsten Staatsamtes an die erste Stelle”.

Der bayerische Ministerpräsident fügte hinzu: “Niemand hat sich diesen bedauerlichen Gang der Dinge gewünscht. Aber alle sind jetzt dazu aufgerufen, dieser Situation gerecht zu werden.”

In seiner Eigenschaft als amtierender Präsident des Bundesrates versicherte Seehofer, er werde die Aufgaben des Staatsoberhauptes bis zur Wahl eines Wulff-Nachfolgers “mit Respekt und Achtung wahrnehmen”.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/seehofer-wulff-hat-ungeteilten-respekt-verdient-40589.html

Weitere Nachrichten

Peter Tauber CDU

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

Nach US-Wahl CDU-Generalesekretär warnt vor „Heulen und Zähneklappern“

CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat nach der US-Wahl zu Vorsicht bei Wahlumfragen geraten. "Man sollte sich nie in falscher Sicherheit wiegen", sagte ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Bericht Koalition sucht Kontakt zum Trump-Lager

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump sucht die Koalition nun intensiv nach Kontakten zu potenziellen Beratern des künftigen Präsidenten. Nach ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Politologe Trump ein „Hyperpopulist“

Der Direktor des Zentrums für Demokratie- und Friedensforschung der Universität Osnabrück, Ulrich Schneckener, hat Donald Trump als "Hyperpolulisten" ...

Weitere Schlagzeilen