Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"

© über dts Nachrichtenagentur

05.12.2017

Seehofer warnt SPD Aussetzung des Familiennachzugs unverhandelbar

Integrationsfähigkeit Deutschlands wäre total überfordert.

Berlin – CSU-Chef Horst Seehofer hat die SPD gewarnt, an der Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz zu rütteln.

Der „Bild“ (Dienstag) sagte Seehofer, er könne sich eine entsprechende Übereinkunft „nicht vorstellen. Das wäre wieder eine so massive Zuwanderung, dass die Integrationsfähigkeit Deutschlands total überfordert wäre.“

Zudem setze die CSU auf eine Unterstützung der SPD bei der weiteren Erhöhung der Mütterrente, sagte Seehofer: „Ja selbstverständlich. Die hätten wir im Übrigen auch mit der FDP und den Grünen bekommen. Und die SPD hat ja Verbesserung der sozialen Gerechtigkeit zum zentralen Punkt ihrer Agenda gemacht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/seehofer-warnt-spd-aussetzung-des-familiennachzugs-unverhandelbar-105276.html

Weitere Nachrichten

Wähler in einem Wahllokal

© über dts Nachrichtenagentur

INSA Union verliert – Linke gewinnt

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für "Bild" (Dienstag) verlieren CDU/CSU (31 Prozent) einen Punkt. Die Linke (11 Prozent) gewinnt einen Punkt hinzu. Die ...

Robert Habeck

© über dts Nachrichtenagentur

Habeck Grüne in Berlin und Kiel vor schweren Zeiten

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) sieht seine Partei angesichts des Scheiterns der Koalitionsverhandlungen mit CDU/CSU und FDP auf ...

Betonsperren am Breitscheidplatz

© über dts Nachrichtenagentur

Schausteller Bund und Länder sollen für Weihnachtsmärkte zahlen

Ein Rechtsgutachten der Universität Bochum kommt zu dem Schluss, dass Bund und Länder die Sicherheitskosten für Weihnachtsmärkte und Volksfeste übernehmen ...

Weitere Schlagzeilen