Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

19.07.2010

Seehofer rüffelt Rösler und Leutheusser-Schnarrenberger

Berlin – Im Streit zwischen den Hausärzten und Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer den FDP-Politiker gerüffelt. „Der Bundesgesundheitsminister sollte nicht gegen die Hausärzte, sondern für eine gute Gesundheitspolitik streiten.“, sagte Seehofer der „Bild-Zeitung“.

Er selbst kämpfe für das, was in der Koalition vereinbart worden sei, sagte Seehofer und fügte hinzu: „Dazu gehören Sparmaßnahmen, auch bei den Ärzten. Aber wir können nicht in rechtsgültige Verträge zwischen Krankenkassen und Hausärzten eingreifen. Da gilt Vertrauensschutz. Da müssen wir gegenüber den Hausärzten verlässlich bleiben.“

In der Debatte um die nachträgliche Sicherungsverwahrung von Straftätern übte Seehofer Kritik an Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). „Ihre Vorschläge gewährleisten den Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Verbrechern noch nicht ausreichend,“ sagte der CSU-Chef. Seine Partei wolle, dass Sicherungsverwahrung auch nachträglich durch einen Richter angeordnet werden könne. „Das ist bisher für die Zukunft nicht gesichert. Deshalb muss die Ministerin nachbessern.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/seehofer-rueffelt-roesler-und-leutheusser-schnarrenberger-12050.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen