Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer

© Deutscher Bundestag / Thomas Koehler / photothek.net

13.05.2012

Ministerpräsidenten-Wahl Seehofer kann sich Direktwahl vorstellen

Eine direkte Wahl würde ihn aber nicht betreffen.

München – Horst Seehofer (CSU) schließt eine Direktwahl des bayerischen Ministerpräsidenten nicht aus. „Ich persönlich hätte nichts dagegen, ich würde keine Angst vor einer Direktwahl haben“, sagte der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident der „Welt am Sonntag“. In Bayern fordern die Freien Wähler die Direktwahl des Ministerpräsidenten. Die außerparlamentarische ÖDP hat dazu ein Volksbegehren angekündigt.

Eine direkte Wahl würde ihn aber nicht betreffen, denn bis zum Wahltermin 2013 könne die Bayerische Verfassung kaum noch geändert werden, sagte Seehofer.

Abgesehen von seiner Person müssten auch die Auswirkungen auf die parlamentarische Arbeit bedacht werden, wenn ein Ministerpräsident nicht zugleich eine Mehrheit im Landtag hinter sich hätte. Das müsste sorgfältig abgewogen werden. „Meine Lebenserfahrung sagt, dass man Bewährtes nicht unbedingt ändern sollte“, sagte Seehofer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/seehofer-kann-sich-direktwahl-des-bayerischen-ministerprasidenten-vorstellen-54206.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen