Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Seehofer begrüßt Neuwahlen

© dapd

14.03.2012

NRW Seehofer begrüßt Neuwahlen

„Wackelregierung“ aus SPD und Grünen hat Bundesland geschadet.

München/Düsseldorf – CSU-Chef Horst Seehofer begrüßt die angestrebten Neuwahlen in Nordrhein-Westfalen. Die dortige „Wackelregierung“ aus SPD und Grünen habe dem Bundesland geschadet, sagte Seehofer am Mittwoch in München. Es sei immer gut, die Bevölkerung um eine Entscheidung zu bitten, wenn eine Sache „verfahren“ sei.

Seehofer antwortete nicht konkret auf die Frage, ob das Scheitern der rot-grünen Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen der CSU bei der Bayern-Wahl 2013 nützen könnte. Er betonte jedoch, auch durch die „Zahl der Koalitionspartner“ könne eine Wackelregierung entstehen, die schlecht für ein Land sei. In Bayern strebt die SPD eine Dreier-Koalition mit den Grünen und den Freien Wählern an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/seehofer-begruesst-neuwahlen-45708.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Homo-Ehe Merkel will Fraktionszwang für Entscheidung aufheben

Bundeskanzlerin Angela Merkel will für eine künftige Entscheidung über die sogenannte "Homo-Ehe" im Bundestag einen Fraktionszwang aufheben. Wie die ...

Wohlhabende Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

Studie für SPD-Ministerium Vermögensteuer schadet der Wirtschaft

Im Falle einer Wiedereinführung der Vermögensteuer würde die deutsche Wirtschaft stark schrumpfen und die Arbeitslosigkeit steigen. So eine Untersuchung im ...

Angela Merkel und Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

INSA-Umfrage SPD und Union legen beide zu

Sowohl Union als auch SPD legen in der sogenannten "Sonntagsfrage" des Instituts INSA in dieser Woche zu. Im aktuellen Meinungstrend, den das Institut jede ...

Weitere Schlagzeilen