Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeistreife im Einsatz

© dts Nachrichtenagentur

27.07.2012

Terrorismus Sedat K. nach Deutschland überführt

Sedat K. ist mutmaßliches Mitglied der terroristischen Vereinigung PKK.

Karlsruhe – Aus Frankreich ist am Mittwoch Sedat K., mutmaßliches Mitglied der terroristischen Vereinigung „Arbeiterpartei Kurdistans“ (PKK), nach Deutschland überführt worden.

Wie die Generalbundesanwaltschaft mitteilte, wird der 21-Jährige verdächtigt, von Ende Oktober 2009 bis März 2011 zunächst in Berlin und später in der Schweiz als hochrangiger Kader der „Komalen Ciwan“ (KC) tätig gewesen zu sein. In Deutschland soll er bis Mitte 2010 vor allem durch Spenden- und Beitragssammlungen sowie den Verkauf parteieigenen Propagandamaterials Geld für die PKK beschafft haben. Zudem soll er dafür Sorge getragen haben, dass PKK-Anhänger aus seinem Zuständigkeitsbereich an Veranstaltungen und Demonstrationen der Organisation teilnahmen.

Er wurde Anfang des Monats in der Nähe von Paris festgenommen und befand sich seither dort in Haft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sedat-k-nach-deutschland-ueberfuehrt-55624.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen