Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

26.02.2010

SeaWorld will Schwertwal trotz Angriff behalten

Orlando – SeaWorld hat angekündigt den Schwertwal „Tilikum“, der am Mittwoch eine Tiertrainerin während einer Show ertränkt hatte, zu behalten. Es würden jedoch alle Walshows in den Themenparks in Orlando, San Antonio und San Diego eingestellt werden, bis entschieden ist, ob eine Veränderung im Umgang mit den Tieren nötig sei.

Währenddessen haben sich Kritiker dafür ausgesprochen, den Wal, der in der Vergangenheit bereits zwei Menschen angegriffen hatte, entweder in den Ozean zu entlassen oder zu töten. Der Cheftrainer von SeaWorld sagte jedoch, dass es nicht möglich sei, dass Tier freizulassen. Der Wal könne aufgrund seiner langen Gefangenschaft nicht in freier Wildbahn überleben. Zudem sei er ein wichtiger Bestandteil des Fortpflanzungsprogramms von SeaWorld.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/seaworld-will-schwertwal-trotz-angriff-behalten-7606.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen