Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.04.2010

„Scrabble“-Spieler dürfen Wörter künftig rückwärts legen

New York – Spieler des weltweit beliebten Brettspiels „Scrabble“ sollen künftig ganz legal tricksen dürfen. Der US-Hersteller Mattel bereitet nach eigenen Angaben eine Sonderversion des Spiels mit entschärften Regeln vor. Demnach sollen bei dem Spiel, bei dem die Spieler einzelne Buchstabensteine zu Wörtern kombinieren müssen, künftig auch Eigennamen von Prominenten sowie rückwärts buchstabierte Wörter gelten – bei hartgesottenen „Scrabble“-Fans galt so etwas bislang als Tabu. Bei „Scrabble Trickster“, das im Sommer auf den Markt kommen soll, handle es sich um eine Sonderedition, sagte Firmensprecherin Julia Jensen. Die traditionsreiche herkömmliche Variante werde weiter erhältlich sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/scrabble-spieler-duerfen-woerter-kuenftig-rueckwaerts-legen-9420.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Weitere Schlagzeilen