Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.04.2010

„Scrabble“-Spieler dürfen Wörter künftig rückwärts legen

New York – Spieler des weltweit beliebten Brettspiels „Scrabble“ sollen künftig ganz legal tricksen dürfen. Der US-Hersteller Mattel bereitet nach eigenen Angaben eine Sonderversion des Spiels mit entschärften Regeln vor. Demnach sollen bei dem Spiel, bei dem die Spieler einzelne Buchstabensteine zu Wörtern kombinieren müssen, künftig auch Eigennamen von Prominenten sowie rückwärts buchstabierte Wörter gelten – bei hartgesottenen „Scrabble“-Fans galt so etwas bislang als Tabu. Bei „Scrabble Trickster“, das im Sommer auf den Markt kommen soll, handle es sich um eine Sonderedition, sagte Firmensprecherin Julia Jensen. Die traditionsreiche herkömmliche Variante werde weiter erhältlich sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© afp / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/scrabble-spieler-duerfen-woerter-kuenftig-rueckwaerts-legen-9420.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen