Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

07.05.2010

Scissor Sisters werfen ganzes Album auf den Müll

New York – Die US-Band Scissor Sisters hat nach 18 Monaten Arbeit ein ganzes Album verworfen. Sänger Jake Shears erklärte, die Band habe alle bereits fertigen Songs komplett auf den Müll geworfen und von vorne angefangen. Die Gruppe habe etwas schaffen wollen, hinter dem sie ohne Zweifel stehe und an das sie glaube, so Shears weiter. Wenn sie etwas „unter dem Standard“ veröffentlichten, würde für die Band „der Vorhang fallen“. Das neue Album, „Night Shift“, soll im Juni erscheinen.

Die Scissor Sisters veröffentlichten im Jahr 2006 ihre letzte Platte „Ta-Dah“. Das Album schaffte es in den britischen Charts auf den ersten Platz, in Deutschland auf Platz sechs. Im gleichen Jahr bekam die Band Gold sowie einen Bambi in der Kategorie „Shooting Star“ für ihre Single „I Don`t Feel Like Dancing“ verliehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/scissor-sisters-werfen-ganzes-album-auf-den-muell-10278.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

Album-Charts Rapper KC Rebell und Summer Cem neue Nummer eins

Die deutschen Rapper KC Rebell und Summer Cem sind mit ihrem Album "Maximum" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die ...

Elbphilharmonie

© über dts Nachrichtenagentur

Elbphilharmonie Tonkünstlerverband verteidigt Konzert zum G20-Gipfel

Der Präsident des Deutschen Tonkünstlerverbandes, Cornelius Hauptmann, hat das geplante Konzert zum G20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie verteidigt. ...

Cro Rock am Ring 2013

© Achim Raschka / CC BY-SA 3.0

Rock am Ring Veranstalter Lieberberg verteidigt Wutrede

"Rock am Ring"-Veranstalter Marek Lieberberg hat seine Wutrede vom Freitagabend verteidigt. "Keiner ist davor gefeit, von der falschen Seite vereinnahmt zu ...

Weitere Schlagzeilen