Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frauen vor einer Toilette

© über dts Nachrichtenagentur

10.11.2017

Schwesig Debatte um drittes Geschlecht nicht auf Toilettenfrage reduzieren

„Das wird den Menschen, um die es geht, nicht gerecht.“

Berlin – Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, dazu aufgerufen, die Folgen für den Alltag zuerst mit denjenigen Menschen zu besprechen, die direkt betroffen sind.

„Wir müssen aufpassen, dass sich die Debatte jetzt nicht auf die Frage reduziert, wie viele verschiedene öffentliche Toiletten es geben muss“, sagte Schwesig, die auch Vizevorsitzende der SPD ist, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). „Das wird den Menschen, um die es geht, nicht gerecht.“ Es gehe insgesamt um mehr Akzeptanz in unserer Gesellschaft.

Die Ministerpräsidentin lobte das Urteil. Es sei für Menschen, die sich weder als Frau noch als Mann sehen, „ein Schritt in Richtung Normalität.“ Nun könne ein Bewusstsein dafür entstehen, dass es Menschen gibt, die sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zugehörig fühlen. Sie wollten in ihrer Identität akzeptiert werden.

Das Gericht hatte am Mittwoch entschieden, dass das Personenstandsrecht bis Ende 2018 überarbeitet werden muss. Dass dort nur zwei Geschlechter vorgesehen sind, sei verfassungswidrig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwesig-debatte-um-drittes-geschlecht-nicht-auf-toilettenfrage-reduzieren-104140.html

Weitere Nachrichten

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit für Abschaffung des Solidaritätszuschlags

51 Prozent der Bundesbürger sind laut einer Infratest-Umfrage für die komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Im aktuellen ARD-"Deutschlandtrend" ...

Bernd Riexinger

© über dts Nachrichtenagentur

Riexinger „Millionärssteuer“ trotz Milliarden-Steuerplus unverzichtbar

Linken-Chef Bernd Riexinger hält trotz des von der Steuerschätzung festgestellten Milliarden-Spielraums eine "Millionärssteuer" für unverzichtbar. "Die ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Foodwatch Jamaika-Koalition muss Hygiene-Ampel einführen

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch fordert von der künftigen Bundesregierung eine gesetzliche Hygiene-Ampel. "Jamaika muss nachholen, was die ...

Weitere Schlagzeilen