Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

09.01.2011

Schweres Flugzeugunglück im Iran

Teheran – Im Nordwesten des Irans ist am Sonntag ein Passagierflugzeug mit 105 Passagieren und Crew-Mitgliedern an Bord abgestürzt. Das Unglück ereignete sich in der Nähe des Urmiasees, offenbar kurz vor oder während der Landung. Die Maschine war mit einer Stunde Verspätung in Teheran gestartet und auf dem Weg zur Stadt Urmia. Genaue Details über den Unglückshergang lagen zunächst nicht vor. Nach unbestätigten Berichten soll es mindestens 50 Überlebende geben, die Maschine soll der iranischen Fluggesellschaft „IranAir“ gehören.

Die Airline hatte den letzten schweren Unfall mit Todesopfern im Jahr 1980, als eine Boeing 727-86 in einen Schneesturm geriet und abstürzte. Alle 120 Passagiere und 8 Crewmitglieder verloren dabei ihr Leben. 1988 wurde ein vollbesetzter Airbus A300 als Iran-Air-Flug 655 mit 290 Menschen an Bord durch das US-amerikanische Kriegsschiff USS Vincennes abgeschossen. Alle 290 Insassen kamen ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweres-flugzeugunglueck-im-iran-18687.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen