Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

Schwere Ausschreitungen bei G-20-Gipfel

Pittsburgh – Im Rahmen des G20-Gipfels in Pittsburgh sind gestern bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei mindestens 19 Menschen festgenommen worden. Wie die „Pittsburgh Gazette-Post“ berichtet, gingen die Sicherheitskräfte mit Pfefferspray und Rauchmunition gegen rund 1.000 Protestler vor. Über Verletzte ist zunächst nichts bekannt worden. Schon in den vergangenen Tagen hatte die Polizei Aktivisten festgenommen, die mit großen Plakaten versucht hatten, gegen den Gipfel zu demonstrieren. Verantwortlich für die Protestaktionen ist das „Pittsburgh G-20 Resistance Project“, ein Zusammenschluss von Gipfelgegnern. In der Nähe des Kongresszentrums protestierten Demonstranten zudem gegen Menschenrechtsverletzungen in China. Außerdem machte die Hilfsorganisation „Oxfam America“ auf den Hunger in der Welt aufmerksam. Für die zweitägige Zusammenkunft der G-20-Staaten wurde die Innenstadt von Pittsburgh weiträumig abgesperrt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwere-ausschreitungen-bei-g-20-gipfel-1892.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen