Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.02.2010

Schweizer Steueraffäre weitaus größer als erwartet

Berlin – Der Skandal um die Steuerhinterziehung deutscher Bürger zieht immer weitere Kreise. Nun wurde bekannt, dass eine weitaus größere Summe als zunächst angenommen hinterzogen worden sein soll. Zudem sei laut der „Süddeutschen Zeitung“ nicht die Schweizer Großbank UBS betroffen, sondern die CreditSuisse. Mehr als 200 Millionen Euro an Steuern sollen demnach deutsche Anleger über Konten bei der Bank hinterzogen haben, die frühesten Daten sollen aus dem Jahr 2008 stammen. Das Finanzinstitut selbst hat nach eigenen Angaben keine Kenntnis von gestohlenen Daten.

Zwar ist die Kontoführung im Nachbarland nach deutschem Recht nicht verboten. Allerdings müssen dafür dennoch die gleichen Steuern abgeführt werden, wie auch in Deutschland. Die betroffenen Anleger hätten dies unter dem angeblichen Schutz des Schweizer Bankgeheimnisses aber nicht oder nur teilweise getan. Ein Informant hatte der Bundesregierung vor einigen Tagen für eine Zahlung von 2,5 Millionen Euro eine CD mit Daten von etwa 1400 Steuersündern angeboten. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat den Kauf inzwischen genehmigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweizer-steueraffare-weitaus-groser-als-erwartet-6626.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Stephan Mayer CSU

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

Tschetschenische Asylanträge Union verlangt beschleunigte Bearbeitung

Nach den jüngsten Razzien gegen Tschetschenen unter Terrorverdacht hat die Union eine beschleunigte Bearbeitung von Asylanträgen von Tschetschenen durch ...

Weitere Schlagzeilen