Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.12.2009

Schweizer errichtet aus Protest Minarett auf seinem Dach

Zürich – Im Schweizerischen Bussigny bei Lausanne hat ein Unternehmer auf dem Dach seines Firmensitzes ein Minarett errichtet. Der Geschäftsmann Guillaume Morand wolle so gegen das Ergebnis der nationalen Volksabstimmung zum Verbot von Minaretten protestieren, berichten lokale Medien. Darüber hinaus wolle er auf diesem Weg für Frieden und Toleranz eintreten. „In der Schweiz gibt es keine Probleme mit den Muslimen. Aber mit der Abstimmung haben wir ein Problem geschaffen“, erklärte Morand, der in der Aktion keine Provokation sehe. Der etwa sechs Meter hohe Turm aus Dekor-Material ist von der vorbeiführenden Autobahn aus zu erkennen. Die Schweizer Bevölkerung hatte am 29. November für ein Bau-Verbot für Minarette gestimmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweizer-errichtet-aus-protest-minarett-auf-seinem-dach-4707.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen