Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.12.2009

Schweizer errichtet aus Protest Minarett auf seinem Dach

Zürich – Im Schweizerischen Bussigny bei Lausanne hat ein Unternehmer auf dem Dach seines Firmensitzes ein Minarett errichtet. Der Geschäftsmann Guillaume Morand wolle so gegen das Ergebnis der nationalen Volksabstimmung zum Verbot von Minaretten protestieren, berichten lokale Medien. Darüber hinaus wolle er auf diesem Weg für Frieden und Toleranz eintreten. „In der Schweiz gibt es keine Probleme mit den Muslimen. Aber mit der Abstimmung haben wir ein Problem geschaffen“, erklärte Morand, der in der Aktion keine Provokation sehe. Der etwa sechs Meter hohe Turm aus Dekor-Material ist von der vorbeiführenden Autobahn aus zu erkennen. Die Schweizer Bevölkerung hatte am 29. November für ein Bau-Verbot für Minarette gestimmt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweizer-errichtet-aus-protest-minarett-auf-seinem-dach-4707.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen