Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gefängnis

© über dts Nachrichtenagentur

26.07.2013

Schweiz Zwei Häftlinge fliehen aus Gefängnis bei Lausanne

Großfahndung wurde ausgelöst.

Lausanne – Zwei Häftlinge sind aus einem Gefängnis im Schweizer Kanton Waadt geflohen. Wie die Schweizer Polizei mitteilte, rissen Komplizen mit einem Nutzfahrzeug sowohl die äußere Mauer als auch eine Stacheldrahtbarriere des Gefängnisses ein. Anschließend kletterten die Helfer auf die Begrenzung des Gefängnishofes und ließen mitgebrachte Leitern ab.

Die Wachmannschaft wurde mit Warnschüssen aus automatischen Waffen in Schach gehalten, verletzt wurde dabei niemand. Anschließend setzten die Täter das Nutzfahrzeug in Brand und flohen mit einem grauen PKW.

Bei den Flüchtigen handelt es sich um zwei Männer von 34 und 52 Jahren, die nach Angaben der Polizei wegen Freiheitsberaubung, Diebstahl, Geldwäsche und Brandstiftung einsaßen. Bei einem der Täter soll es sich um ein Mitglied der Juwelenräuberbande „Pink Panther“ handeln.

Die Schweizer Polizei löste eine Großfahndung aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-zwei-haeftlinge-fliehen-aus-gefaengnis-bei-lausanne-64196.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen