Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schweizer Flagge

© dts Nachrichtenagentur

09.06.2012

Syrien Schweiz verschärft Sanktionen

Druck auf das syrische Regime soll dadurch erhöht werden.

Zürich – Die Schweiz hat ihre Sanktionen gegen Syrien weiter verschärft. Die Zwangsmaßnahmen lehnten sich eng an jenen der EU an, erklärte Bundesratssprecher André Simonazzi am Freitag. Damit will die Alpenrepublik Simonazzi zufolge verhindern, dass die Sanktionen der EU über die Schweiz umgangen werden können.

Die Sanktionen, die am heutigen Samstag in Kraft treten, betreffen auch die syrische Zentralbank: Gelder des Instituts, die in der Schweiz liegen, werden fortan blockiert. Außerdem schließen sich die Eidgenossen dem Ausfuhrverbot für Güter für die Erdgas- und Erdölindustrie, für den Bau neuer Kraftwerke sowie zur Überwachung des Telefonie- und Internetverkehrs an. Auch untersagen die Sanktionen den Handel mit Edelmetallen und Diamanten zwischen Syrien und der Schweiz.

Mit den neuerlichen Sanktionen soll der Druck auf das syrische Regime um Präsident Baschar al-Assad erhöht werden und es dazu bringen, die Menschenrechte zu achten und die Gewalt gegen die eigene Bevölkerung einzustellen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-verschaerft-sanktionen-gegen-syrien-54701.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen