Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Maschine der Fluglinie Westjet

© dts Nachrichtenagentur

04.09.2012

Fluglärm Schweiz und Deutschland unterzeichnen Vertrag

Einige Änderungen im Flugverkehr für beide Länder.

Bern – Die Schweizer Bundesrätin Doris Leuthard und der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer haben am Dienstag den Staatsvertrag zum Flugverkehr in Bern unterzeichnet. Wie das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt mitteilte, müssten nun nur noch die Parlamente beider Staaten den Vertrag ratifizieren.

Mit diesem wird es einige Änderungen im Flugverkehr für beide Länder geben: Anflüge auf deutsche Flughäfen dürfen in Zukunft bereits drei Stunden eher als zuvor über Schweizer Gebiet geführt werden. Im Gegenzug hat Deutschland auf eine Anzahlbegrenzung für Anflüge auf den Flughafen Zürich über deutsches Gebiet verzichtet und diese für eine halbe Stunde eher genehmigt.

Die unterzeichnete Neuregelung beendet die Auseinandersetzungen zwischen beiden Ländern, die einige Jahre andauerten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-und-deutschland-unterzeichnen-vertrag-56427.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen