Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

15.01.2011

Schweiz kritisiert deutsche Bahn-Politik

Ittigen – Die Politik trägt eine Mitschuld am Winterchaos bei der Deutschen Bahn – diese Haltung vertritt Peter Füglistaler, Direktor des Schweizer Bundesamtes für Verkehr (BAV). „Die Probleme der Deutschen Bahn sind nicht nur durch das Management verursacht. Die Privatisierung war nicht die Idee von Herrn Mehdorn allein, sie war auch eine politische Idee“, sagte Füglistaler dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Er sehe einen „Zusammenhang“ zwischen der Fixierung auf den Börsengang und dem Chaos in diesem Winter.

Füglistaler widersprach Bahn-Personenverkehrschef Ulrich Homburg, der den härtesten Winter seit 40 Jahren als eine der Ursachen der Verspätungen sieht. „Es kommt weniger auf das Wetter an als auf die richtige Vorbereitung, die Organisation und vor allem die Ressourcen.“ Die Frage sei, ob man vor drei oder fünf Jahren die richtigen Entscheidungen gefällt habe. „Nur wer genügend Ressourcen hat, kann stabil fahren. Bei den Deutschen ist hier offensichtlich etwas schief gelaufen, das rächt sich jetzt“, urteilte Füglistaler. Normalerweise liege die Pünktlichkeit der Schweizer Eisenbahn bei 98 Prozent. „An einem schlimmen Tag werden es zuletzt etwa 80, 90 Prozent gewesen sein“, sagte er. Bei der Deutschen Bahn war um Weihnachten zeitweise nur jeder fünfte ICE pünktlich gefahren. Bei der Eisenbahn habe man nur mit einer sehr langfristigen Perspektive Erfolg, sagte Füglistaler.

Eine Privatisierung der Schweizerischen Bundesbahn plane das Land nicht: „Sie soll glückliche Kunden und viele Güter transportieren.“ Zwar sei auch ein wirtschaftlicher Betrieb wichtig. „Wir haben aber nicht in erster Linie im Kopf, dass sie viel Gewinn machen soll.“ Von einer Privatisierung hält Füglistaler nichts. „Der Investor zieht dann Geld aus dem System, darüber muss man sich klar sein. Jeder Gewinn geht auf Kosten der Ressourcen.“ Eine mehrheitlich in der Hand des Staates befindliche Bahn „macht das System einfach billiger“. Die Orientierung an Gewinn und Börse seien nur dort sinnvoll, wo es um ein kurzfristiges Geschäft gehe, etwa bei Güterverkehr und Logistik. „Das Netz und der gesamte Fernverkehr sollten in der Hand eines staatlichen Unternehmens sein, bei uns ist das die SBB.“

Der deutschen Regierung empfahl Füglistaler die LKW-Maut „deutlich“ heraufzusetzen. „Wenn man wirklich den Verkehr von der Straße auf die Schiene verlagern will, muss man den Aussagen Taten folgen lassen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-kritisiert-deutsche-bahn-politik-18883.html

Weitere Nachrichten

Joliot-Curie-Platz in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Auto-Experte Fahrtverbot für Dieselfahrzeuge wahrscheinlich

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer hält Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aufgrund der hohen Luftbelastung in deutschen Innenstädten für sehr wahrscheinlich. ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Haushalt 2018 Schäuble will „Schwarze Null“ bis 2021 halten

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat am Mittwoch den Haushalt 2018 vorgestellt: Dieser sieht erneut die "Schwarze Null" vor. Auf neue Schulden könne ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

CDU-Wahlkampf Werber von Matt nennt Merkel ein „überlegenes Produkt“

Der Werbeprofi Jean-Remy von Matt, der aktuell den CDU-Bundestagswahlkampf unter Angela Merkel mitbetreut, hält die Kanzlerin für überaus reklametauglich: ...

Weitere Schlagzeilen