Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mann im Vollrausch

© über dts Nachrichtenagentur

26.10.2013

Schweiz Komatrinker müssen Behandlungskosten tragen

Kritik an der neuen Regelung kommt unter anderem aus der Ärzteschaft.

Bern – Wer in der Schweiz nach übermäßigem Alkoholkonsum medizinisch versorgt werden muss, soll die entsprechenden Kosten künftig vollständig selber tragen. Ein entsprechender Entwurf zur Änderung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) ist am Donnerstag von der Gesundheitskommission des Schweizer Nationalrats (SGK) mehrheitlich angenommen worden

Ziel solle es sein, die Eigenverantwortung zu stärken und den Rauschtrinkern mit finanziellen Konsequenzen eine Grenze aufzuzeigen. Von der neuen Regelung, die zunächst auf fünf Jahre befristet ist, sollen Alkoholkranke jedoch ausgenommen sein. Bei Süchtigen werde davon ausgegangen, dass sie kein Verschulden treffe, hieß es.

Kritik an der neuen Regelung kommt unter anderem aus der Ärzteschaft. Diese erschüttere das Solidaritätsprinzip im Gesundheitswesen grundlegend, schreibt die Ärztevereinigung FMH laut der „Neuen Zürcher Zeitung“ in einer Stellungnahme zuhanden der Kommissionsmitglieder. Zudem sei in der Praxis unklar, wer im Notfall die Schuldfrage klären solle.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-komatrinker-muessen-behandlungskosten-selbst-tragen-67053.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen