Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schweiz im Wirtschaftskrieg mit dem Ausland

© AP, dapd

22.04.2012

UBS-Chef Schweiz im Wirtschaftskrieg mit dem Ausland

„Unsere Banken verwalten 2,2 Billionen Franken ausländische Vermögen“.

Genf – Der Vorstandsvorsitzende der Schweizer Großbank UBS hat den Steuerstreit mit den USA und europäischen Ländern als Wirtschaftskrieg bezeichnet, der 20.000 Arbeitsplätze gefährde. Ziel der Gegner sei es, den Finanzplatz, die UBS und die Credit Suisse zu schwächen, sagte UBS-Chef Sergio Ermotti der „SonntagsZeitung“. „Unsere Banken verwalten 2,2 Billionen Franken ausländische Vermögen“, erklärte er. „Da wollen sich einige Konkurrenzbanken und ausländische Finanzplätze zusätzliche Marktanteile verschaffen.“ Viele hätten ein Interesse daran, dass der Finanzplatz Schweiz in die Knie gezwungen werde.

Ermotti rechnet damit, dass in den nächsten Jahren in der Schweizer Finanzwelt 20 Prozent der Jobs, „also rund 20.000 Arbeitsplätze“, verloren gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-im-wirtschaftskrieg-mit-dem-ausland-51788.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen