Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Julian Assange

© über dts Nachrichtenagentur

19.05.2017

Schweden Ermittlungen gegen Assange werden eingestellt

Man werde die Ermittlungen nicht weiterführen.

Stockholm – Die Verfahren der schwedischen Staatsanwaltschaft gegen Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung wird eingestellt. Man werde die Ermittlungen nicht weiterführen, teilte die Behörde am Freitag in Stockholm mit.

Die Vergewaltigungsvorwürfe waren 2010 gegen Assange erhoben worden. Er war im Juni 2012 in die Botschaft Ecuadors in London geflohen, nachdem in Großbritannien alle rechtlichen Mittel gegen eine Auslieferung an Schweden ausgeschöpft waren. Er befürchtete, dass er von dort an die USA ausgeliefert werden könnte. Seitdem lebt er in der Botschaft.

Wikileaks hatte mehrfach interne Dokumente von US-Armee und -Behörden veröffentlicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweden-ermittlungen-gegen-assange-werden-eingestellt-97028.html

Weitere Nachrichten

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Pakistan

© Zscout370 / gemeinfrei

Pakistan Dutzende Tote bei drei Anschlägen

Bei drei Anschlägen zum Ende des Fastenmonats Ramadan sind in Pakistan am Freitag mindestens 50 Menschen getötet worden. Zunächst hatten mehrere Schützen ...

Fahne von Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

Brandgefahr Mehrere Hochhäuser in London werden evakuiert

In der britischen Hauptstadt London werden mehrere Hochhäuser aus Sicherheitsgründen evakuiert. Aufgrund der Brandgefahr würden die Gebäude "umgehend" ...

Weitere Schlagzeilen