Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.10.2009

Schwarzenegger lehnt bevorzugte Behandlung für Polanski ab

Los Angeles – Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger lehnt eine besonders großzügige Behandlung für den wegen Vergewaltigung in schweizer Auslieferungshaft sitzenden Oskar-Preisträger Roman Polanski ab. Er bekomme permanent Anfragen wegen Begnadigungen, der Fall Polanski werde dabei in keiner Weise eine Sonderbehandlung bekommen, sagte Schwarzenegger dem Nachrichtensender CNN. Polanski wurde letzte Woche überraschend wegen einer über 30 Jahre zurückliegenden Vergewaltigung in der Schweiz festgenommen. Das Opfer soll dem Star-Regisseur angeblich bereits verziehen haben, außerdem soll schon vor Jahren eine Entschädigung in Höhe von rund einer halben Million US-Dollar geflossen sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwarzenegger-lehnt-bevorzugte-behandlung-fuer-polanski-ab-2144.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen