Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.10.2009

Schwarzenegger lehnt bevorzugte Behandlung für Polanski ab

Los Angeles – Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger lehnt eine besonders großzügige Behandlung für den wegen Vergewaltigung in schweizer Auslieferungshaft sitzenden Oskar-Preisträger Roman Polanski ab. Er bekomme permanent Anfragen wegen Begnadigungen, der Fall Polanski werde dabei in keiner Weise eine Sonderbehandlung bekommen, sagte Schwarzenegger dem Nachrichtensender CNN. Polanski wurde letzte Woche überraschend wegen einer über 30 Jahre zurückliegenden Vergewaltigung in der Schweiz festgenommen. Das Opfer soll dem Star-Regisseur angeblich bereits verziehen haben, außerdem soll schon vor Jahren eine Entschädigung in Höhe von rund einer halben Million US-Dollar geflossen sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwarzenegger-lehnt-bevorzugte-behandlung-fuer-polanski-ab-2144.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen