Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.11.2009

Schwarz-gelbes Kabinett beschließt Steuerentlastungen

Berlin – Das schwarz-gelbe Kabinett hat heute mit dem sogenannten Wachstumsbeschleunigungsgesetz die ersten Steuerentlastungen verabschiedet. Auf einer Sondersitzung wurden Entlastungen für Familien, Unternehmen, Erben und die Hotelbranche beschlossen. Vorgesehen sind unter anderem die Erhöhung des Kinderfreibetrages auf 7008 Euro und die Erhöhung des Kindergeldes um 20 Euro. Firmenerben sollen entlastet werden, die Mehrwertsteuer im Hotelgewerbe sinkt von 19 auf sieben Prozent. Ab 2010 soll es Steuererleichterungen von bis zu 8,5 Milliarden Euro geben. Die große Koalition hatte für 2010 bereits Entlastungen von 14 Milliarden Euro beschlossen. Für 2011 plant die schwarz-gelbe Koalition zudem weitere Steuersenkungen. Kanzlerin Angela Merkel und die CDU-Ministerpräsidenten vereinbarten, dass eine Kommission nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen die Finanzierbarkeit der geplanten Reform prüfen soll. Die FDP kritisierte diese Pläne. „Bereits entschiedene Grundsatzfragen in eine Kommission schieben zu wollen, heißt den Koalitionsvertrag in einem zentralen Punkt in Frage stellen zu wollen“, sagte FDP-Vize Andreas Pinkwart gegenüber dem „Handelsblatt“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwarz-gelbes-kabinett-beschliesst-steuerentlastungen-3420.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen