Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.09.2009

Schwarz-Gelbe Koalition in Sachsen perfekt

Dresden – Die erste Koalition aus CDU und FDP in Sachsen ist perfekt. Nach der sächsischen CDU um Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat heute auch die FDP auf einem außerordentlichen Parteitag den Koalitionsvertrag angenommen. Die Mehrheit der rund 200 Delegierten stimmte für eine Zusammenarbeit mit den Christdemokraten. Der sächsische FDP-Chef Holger Zastrow bezeichnete die Entscheidung als großen Erfolg und sagte, dass der Vertrag „proppenvoll mit FDP“ sei. Die formelle Unterzeichnung der Vereinbarung soll morgen vorgenommen werden. Beide Parteien wollten „ein deutliches Zeichen“ für Schwarz-Gelb vor der Bundestagswahl setzen. Die sächsische CDU hatte bei den Landtagswahlen 40,2 und die FDP 10 Prozent der Stimmen erreicht und lösen damit die Große Koalition ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwarz-gelbe-koalition-in-sachsen-perfekt-1789.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen