Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.10.2009

Schwarz-Gelb steht offenbar vor Atom-Kompromiss

Berlin – Union und FDP stehen in ihren Koalitionsverhandlungen offenbar kurz vor einem Kompromiss die Atompolitik betreffend. Nach Informationen des „Handelsblatt“ soll Schwarz-Gelb eine Formulierung für den Koalitionsvertrag anstreben, mit der der Weiterbetrieb der Kraftwerke an die Erfüllung höchster Sicherheitsstandards geknüpft werde. Die von der rot-grünen Bundesregierung mit den Betreibern ausgehandelten Restlaufzeiten der Kraftwerke könnten durch den schwarz-gelben Kompromiss womöglich bald gekippt werden. Die Begrenzung der Kraftwerkslaufzeiten über Strommengen soll der Zeitung zufolge unter der neuen Regierung ebenfalls zurückgenommen werden. Für den Weiterbetrieb der Anlagen soll zudem ein möglichst konkretes Energiekonzept erstellt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwarz-gelb-steht-offenbar-vor-atom-kompromiss-2535.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks lehnt Ausweitung der Pfandpflicht ab

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat mit Ablehnung auf eine Forderung der Länder zur Anpassung des Pfand-Systems im geplanten ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Weitere Schlagzeilen