Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.10.2009

Schwarz-gelb einigt sich auf künftige Bankenaufsicht

Berlin – CDU, CSU und FDP haben sich in ihren Koalitionsverhandlungen auf ein erstes konkretes Vorhaben geeinigt. Demnach soll die Bankenaufsicht in Deutschland bei der Bundesbank konzentriert werden. Darauf verständigten sich gestern Abend die Unterhändler der Parteien in der Arbeitsgruppe Steuern und Finanzen. Bislang ist an der Bankenaufsicht auch die Finanzaufsicht BaFin beteiligt. Die Unabhängigkeit der Bundesbank solle aber gewahrt bleiben. Laut Kanzleramtschef Thomas de Maizière (CDU) wird der Koalitionsvertrag aber noch keine Details zur Bankenaufsicht enthalten. In der Vergangenheit hatte Bundesbank-Chef Axel Weber wiederholt eine komplette Übernahme der Finanzaufsicht unter das Dach seiner Behörde gefordert. Die Bundesbank plant, die Finanzaufsicht über Gebühren zu finanzieren. Die Zuständigkeit für die Versicherungsaufsicht ist allerdings weiter offen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwarz-gelb-einigt-sich-auf-kuenftige-bankenaufsicht-2288.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen