Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.10.2009

Schwarz-gelb einigt sich auf Kompromiss für EU-Beitritt der Türkei

Berlin – Politiker von Union und FDP haben sich in ihren Koalitionsgesprächen offenbar auf einen Kompromiss in der Frage des EU-Beitritts der Türkei geeinigt. Medienberichten zufolge soll im Koalitionsvertrag festgehalten werden, dass Verhandlungen zwischen der EU und der Türkei „ergebnissoffen“ geführt werden sollen. Im Fall der Ablehnung des EU-Beitritts würde der Türkei ein „privilegiertes Verhältnis“ angeboten werden. Diese Formulierungen unterscheiden sich kaum von den bisherigen Koalitionsvereinbarungen zwischen CDU und SPD. Dort hieß es bereits, dass die Türkei „möglichst eng an die europäischen Strukturen angebunden werden“ müsse. Die CSU hatte zuvor ein Nein zum EU-Beitritt der Türkei gefordert. Die FDP wollte den Beitrittsprozess aus dem Koalitionsvertrag heraushalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwarz-gelb-einigt-sich-auf-kompromiss-fuer-eu-beitritt-der-tuerkei-2543.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen