Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gesine Schwan 2015 SPD

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

16.06.2016

Schwan Polen ist zu wichtig für Vorurteile

Viele große und auch kleinere Städte wollen Asylsuchenden helfen.

Berlin – Aus Anlass des 25. Jubiläums des deutsch-polnischen Freundschaftsvertrages hat die SPD-Politikerin Gesine Schwan dazu aufgerufen, Vorurteilen gegen den Nachbarn entgegenzutreten. Dazu sei das Land für Deutschland und Europa zu wichtig, sagte die ehemalige Präsidentin der Europa-Uni Viadrina am Donnerstag im rbb.

Es sei beispielsweise gar nicht richtig, dass die gesamte polnische Gesellschaft keine Flüchtlinge aufnehmen wolle. Sie kenne viele große und auch kleinere Städte, die Asylsuchenden helfen wollten. Sie arbeite gerade an einem Projekt, dass dazu beitragen soll, die Aufnahme von Flüchtlingen auf Gemeindeebene zu finanzieren. So könne sich eine viel buntere Landschaft in Europa zeigen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwan-polen-ist-zu-wichtig-fuer-vorurteile-94247.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen