Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Schwäbische Sichtweisen

© dapd

20.02.2012

VfB Stuttgart Schwäbische Sichtweisen

Stuttgart verliert den Anschluss nach oben – Nur ein Sieg aus neun Spielen.

Hannover – Wer bislang dachte, der Fußball sei bereits in allen Facetten durchleuchtet, untersucht und ausgewertet, der sah sich am Sonntagabend getäuscht. Dem Bundesligisten VfB Stuttgart gebührt das Verdienst, das Spiel um eine neue Analyse-Variante bereichert zu haben. “Wir müssen unser Spiel mit und ohne Standards bewerten”, sagte Trainer Bruno Labbadia nach der 2:4 (0:2)-Niederlage bei Hannover 96, “ohne Standards war es gut.”

Da wollte so mancher seinen Ohren nicht trauen. 21:11 lautete das Torschussverhältnis für Hannover, das auch 55 Prozent der Zweikämpfe gewann. 96 ist zuhause weiter ungeschlagen, der VfB Stuttgart konnte nur eines seiner letzten neun Spiele gewinnen – gegen Hertha BSC vor dem Rauswurf von Michael Skibbe.

Nach der verdienten Niederlage bei einem direkten Kontrahenten können sich Labbadia und Co. vorerst vom internationalen Geschäft verabschieden. Acht Punkte beträgt ihr Rückstand auf Platz sechs, acht Punkte der Vorsprung auf Platz 16 – Niemandsland. “Wir sind keinen Schritt weiter”, meinte Sportchef Fredi Bobic, “wenn man oben dabei ist, muss man sich auch mal zusammenreißen.”

“Ärgerlich”, sei die Niederlage, erklärte Labbadia, “die Enttäuschung ist riesengroß.” Tabellenführer waren sie nach dem ersten Spieltag, -vierter nach dem neunten. Zur Winterpause war man Achter, aber nur einen Punkt hinter Hannover und drei hinter Platz sechs. Der Trend scheint klar, da änderte auch die Verpflichtung von Stürmer Vedad Ibisevic für 4,5 Millionen Euro aus Hoffenheim noch nichts.

“Ich mache mir keine Gedanken über Europa”, sagte Labbadia. Der Coach kennt diese Situation aus eigener Erfahrung schon. Gute Hinrunde und Absturz in der Rückserie, das hat er bereits mit dem Hamburger SV und Bayer Leverkusen erlebt.

Was also tun? “Aus dem Spiel heraus hatte Hannover nicht viel zu bieten”, erklärte Bobic allen Ernstes. Die Moral seiner Mannschaft würde stimmen, sonst wäre die VfB-Ergebniskosmetik durch Martin Harnik (75.) und Shinji Ozaki (79.) ja ausgeblieben. Allerdings hatte da 96 mit Blick auf das Europa-League-Spiel am Donnerstag in Brügge bereits einen Gang zurückgeschaltet.

In und um die niedersächsische Landeshauptstadt scheinen eigenwillige Interpretationen von Tatsachen besonders gut zu gedeihen. Es gibt aktuelle Beispiele aus Politik und Gesellschaft. Jetzt erlagen auch Stuttgarts Fußballer diesem “Hannover-Syndrom” eigener Wahrheiten.

In ihrer Bewertung griffen Labbadia und Bobic also zur Standard-Ausrede, die 96-Coach Mirko Slomka sofort brutal negierte: “Standard-Situationen gehören zum Fußball.” Den Toren von Karim Haggui (25.), Mame Biram Diouff (32.) und Christian Pander (46.) waren allesamt Eckbälle vorausgegangen, nur das zwischenzeitliche 4:0 von Lars Stindl (73.) fiel aus dem Spiel heraus. “Wir haben sehr schlecht verteidigt”, sagte VfB-Spieler Georg Niedermeier. So kann man es auch sagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwaebische-sichtweisen-41056.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen