newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Orthodoxer Jude
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schuster für jüdische Leitung im Jüdischen Museum Berlin

Das Museum sei „keine politische Institution“.

Berlin – Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, findet es „nicht schlecht, wenn es künftig eine jüdische Leitung im Jüdischen Museum Berlin gibt“. Das sagte Schuster der „taz“ (Samstagsausgabe).

Das Jüdische Museum in Berlin ist eine Einrichtung des Bundes. Vorsitzende des Stiftungsrates ist Monika Grütters (CDU), die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Der derzeitige Direktor Peter Schäfer wird spätestens 2020 aus dem Amt scheiden. Grütters hat eine Findungskomission einberufen, die in der nächsten Woche erstmals tagen wird.

Schuster ist Teil der Kommision. „Es ist nicht zwingend, dass der Direktor eines Jüdischen Museums Jude sein muss“, so der Präsident des Zentralrats der Juden. „Das Jüdische“ müsse dort aber „mehr Einfluss haben“.

Der Zentralrat hatte das Museum scharf kritisiert, weil dessen Presseabteilung per Tweet auf eine Erklärung von 240 israelischen und jüdischen Wissenschaftlern hingewiesen hatte, die gegen den Anti-BDS-Beschluss des Bundestages protestiert hatten. Die Kampagne BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) fordert den Boykott Israels wegen der Besatzungspolitik.

„Ich habe kein Verständnis, dass eine Institution, die sich jüdisch nennt, Kritik an dem Bundestagsbeschluss retweetet“, so Schuster. Das Museum sei „keine politische Institution. Es sollte zu aktuellen politischen Fragen keine Stellung beziehen“, so der Zentralratspräsident weiter.

Den Rücktritt von Schäfer verlangt er nicht. „Wenn ich einen Rücktritt fordere, dann sage ich das direkt“, sagte Schuster der „taz“.

14.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »