Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Martin Schulz SPD Parteitag

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

11.05.2017

Schulz-Sozialreformen SPD weist „Horrorszenarien“ über Kosten zurück

Generalsekretärin: Das sind Mondzahlen.

Osnabrück – Die SPD hält die Darstellung von Wirtschaftsinstituten, wonach die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz angekündigten Sozialreformen über 30 Milliarden Euro jährlich kosten, für „Horrorszenarien“.

„Das kennen wir bereits von der Mindestlohn-Debatte. Damals hieß es, Tausende von Jobs würden entfallen. Genau das Gegenteil ist der Fall“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Auch die Arbeitgeberverbände operierten bei dem Arbeitslosengeld Q – einer Hilfe für die Qualifizierung von Arbeitslosen – „mit absoluten Mondzahlen“, sagte Barley. Diese „Milchmädchenrechnungen“ sollten die SPD diskreditieren.

Von Arbeitgebern „bestellte Wissenschaftler“ hätten als Basis ihrer Berechnungen angenommen, dass alle ALG-Q-Berechtigten die maximale Förderung über den maximalen Zeitraum erhalten. „Das ist unseriös und täuscht böswillig“, sagte die Generalsekretärin.

Das Arbeitslosengeldes Q könnte laut dem Arbeitgeberverband BDA bis zu 16,8 Milliarden Euro kosten. Dagegen geht die SPD von rund einer Milliarde Euro an Ausgaben im Jahr aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schulz-sozialreformen-spd-weist-horrorszenarien-ueber-kosten-zurueck-96615.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen