Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

01.12.2017

Schulz Kein „Automatismus“ für GroKo

„Es gibt keinen Zeitdruck.“

Berlin – SPD-Chef Martin Schulz hat Berichte zurückgewiesen, wonach bereits grünes Licht für die Aufnahme von GroKo-Verhandlungen gegeben sei. Dabei handele es sich um eine Falschmeldung, die offensichtlich aus Kreisen der Union gestreut worden sei, sagte Schulz am Freitagmittag in Berlin.

Im SPD-Präsidium habe es am Freitag eine große Mehrheit dafür gegeben, keine Option auszuschließen. „Es gibt keinen Zeitdruck“, ergänzte der SPD-Chef. Am Montag soll im SPD-Parteivorstand beraten werden, welcher Vorschlag dem Parteitag gemacht wird, so Schulz.

Die „Bild“ hatte zuvor auf ihrer Internetseite unter Berufung auf eigene Quellen berichtet, die drei Parteichefs von CDU, CSU und SPD hätten sich am Donnerstagabend bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier darauf verständigt, in Gespräche über eine GroKo einzutreten. Demnach werde SPD-Chef Martin Schulz den Spitzengremien seiner Partei die Aufnahme von Gesprächen vorschlagen.

Stimme der Parteitag zu, könnten noch vor Weihnachten ein oder zwei Sondierungsrunden zwischen Union und SPD stattfinden, hieß es laut „Bild“ in einer Schaltkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel am Freitagvormittag. Über Inhalte, rote Linien oder andere Themen möglicher Verhandlungen sei demnach bei Steinmeier nicht gesprochen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schulz-kein-automatismus-fuer-groko-105105.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abtreibungsparagraf SPD wirbt für parteiübergreifende Initiative

Die Bundestagsfraktion der SPD wirbt für eine parteiübergreifende Initiative für eine Änderung des Abtreibungsrechts. Im Kern geht es um die Abschaffung ...

Angela Merkel und Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

INSA Deutsche rechnen mit Neuauflage der Großen Koalition

Wunsch und Erwartung der Deutschen bei der Regierungsbildung gehen stark auseinander: So wünschen sich lediglich 22 Prozent eine Neuauflage der Großen ...

FDP-Wahlparty am 24.09.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Allensbach Zustimmung für FDP nach Jamaika-Scheitern gesunken

Die Zustimmung für die FDP ist laut einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen Union, Grünen und ...

Weitere Schlagzeilen