Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

16.09.2017

Schulz AfD im Bundestag wäre „Schande für Deutschland“

„Unser Ansehen in der Welt würde dadurch schwer beschädigt.“

Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat davor gewarnt, dass ein Einzug der AfD in den Bundestag dem Ruf Deutschlands in der Welt schaden werde.

„Es wäre eine Zäsur in der Geschichte der Bundesrepublik und eine Schande für Deutschland“, sagte Schulz dem „Tagesspiegel“ (Sonntagausgabe). „Unser Ansehen in der Welt würde dadurch schwer beschädigt.“

Schulz bezeichnete die AfD als „Sammelbecken für Deutschnationale“. Unter ihren Anhängern gebe es aber offenbar auch „harte Nazis“, sagte der SPD-Chef. „Diese Leute sind Brandstifter.“

Explizit griff Schulz AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland an. Dieser habe „im Bundestag nichts verloren“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schulz-afd-im-bundestag-waere-schande-fuer-deutschland-101766.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner sieht Fortschritte in Merkels Flüchtlingspolitik

FDP-Chef Christian Lindner hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Fortschritte in der Flüchtlingspolitik attestiert. Merkels Äußerungen zur europäischen ...

Polizisten

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Über 2.000 Straftaten im Bundestagswahlkampf

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat über 2.000 Straftaten im Zusammenhang mit dem aktuell laufenden Bundestagswahlkampf verzeichnet. Darunter mehr als 50 ...

Vereinte Nationen

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel hält Vereinte Nationen für verbesserungswürdig

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Vereinten Nationen für verbesserungswürdig. Manche Dinge seien "sehr, sehr unzureichend", sagte Merkel in ...

Weitere Schlagzeilen