Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.10.2009

SchülerVZ-Datendiebstahl – Verdächtiger begeht in Untersuchungshaft Selbstmord

Berlin – Der 20-jährige Mann, der vor zwei Wochen von der Polizei verhaftet worden war, weil er massenhaft Daten aus dem sozialen Netzwerk „SchülerVZ“ ausgelesen hatte, ist tot. Der junge Mann nahm sich in der Untersuchungshaft das Leben, sagte der Sprecher der Justizverwaltung, Bernhard Schodrowski, heute dem RBB. Weitere Einzelheiten wurden nicht bekannt. Der 20-Jährige saß in der Berliner Jugendstrafanstalt Plötzensee ein. Die Staatsanwaltschaft warf dem aus Erlangen stammenden Mann vor, die persönlichen Daten von mehr als einer Million Nutzern aus SchülerVZ ausgelesen und damit gedroht zu haben, den Datensatz nach Osteuropa zu verkaufen. Von den Betreibern der Internetplattform wollte er angeblich 80000 Euro erpressen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schuelervz-datendiebstahl-verdaechtiger-begeht-in-untersuchungshaft-selbstmord-3171.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen