Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schröder bekräftigt Nein zu fester Frauenquote

© dapd

17.04.2012

Veto Schröder bekräftigt Nein zu fester Frauenquote

Familienministerin setzt auf die Selbstverpflichtung der Unternehmen.

Berlin – Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) verteidigt ihr Veto gegen eine feste Frauenquote in Unternehmen. Die Dax-30-Unternehmen hätten vor einem halben Jahr in einer Selbstverpflichtung erklärt, in welchem Zeitraum sie wie viele Frauen in Führungspositionen bringen wollten, sagte die Ministerin am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Das ist etwas völlig anderes als die wachsweiche Erklärung von vor zehn Jahren“, fügte sie hinzu.

Die Selbstverpflichtung sei zwar freiwillig, aber nachprüfbar. Für jede einzelne Firma werde ersichtlich, welche Zahlen sie erreichen wolle. „Die Unternehmen stehen unter einem solchen öffentlichen Druck, dem können sie sich nicht entziehen“, sagte die Ministerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schroeder-bekraeftigt-nein-zu-fester-frauenquote-50782.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen