Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schröder bekräftigt Nein zu fester Frauenquote

© dapd

17.04.2012

Veto Schröder bekräftigt Nein zu fester Frauenquote

Familienministerin setzt auf die Selbstverpflichtung der Unternehmen.

Berlin – Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) verteidigt ihr Veto gegen eine feste Frauenquote in Unternehmen. Die Dax-30-Unternehmen hätten vor einem halben Jahr in einer Selbstverpflichtung erklärt, in welchem Zeitraum sie wie viele Frauen in Führungspositionen bringen wollten, sagte die Ministerin am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Das ist etwas völlig anderes als die wachsweiche Erklärung von vor zehn Jahren“, fügte sie hinzu.

Die Selbstverpflichtung sei zwar freiwillig, aber nachprüfbar. Für jede einzelne Firma werde ersichtlich, welche Zahlen sie erreichen wolle. „Die Unternehmen stehen unter einem solchen öffentlichen Druck, dem können sie sich nicht entziehen“, sagte die Ministerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schroeder-bekraeftigt-nein-zu-fester-frauenquote-50782.html

Weitere Nachrichten

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Union Nato-Rat soll sich mit Zuständen in der Türkei befassen

Die Union hat eine Befassung des Nato-Rates mit den Zuständen in der Türkei gefordert. "Wir verteidigen in der Nato gemeinsam Freiheit, Demokratie und ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner lehnt Bürgschaft für Air Berlin ab

FDP-Chef Christian Lindner hat einer möglichen Bürgschaft für die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin eine Absage erteilt. "Für mich zeigt ...

Jürgen Trittin

© über dts Nachrichtenagentur

Trittin Bei rechnerischer Mehrheit für Rot-Rot-Grün wird verhandelt

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin geht davon aus, dass bei einer rechnerischen Mehrheit von Rot-Rot-Grün bei der Bundestagswahl "ernsthaft" verhandelt wird. ...

Weitere Schlagzeilen