Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

09.01.2011

Schriftsteller György Konrád kritisiert ungarisches Mediengesetz

Budapest – Der ungarische Schriftsteller György Konrád hat das neue ungarische Mediengesetz kritisiert. Es gehe darin „um die Erstickung der Presse und kulturellen Freiheit“, schrieb er in einem Gastbeitrag für den „Spiegel“. Konrád, 77, einer der angesehensten Schriftsteller seines Landes und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels von 1991:

„Gestohlen wird uns das, was das Ziel und die Errungenschaft der öffentlichen und illegalen demokratischen Bewegung sowie das Wunder von 1989 war.“ In dem Jahr hatte sich das kommunistische Regime Ungarns aufgelöst. Die jetzige Regierung unter dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán bezeichnet Konrád als „eine neuartige Diktatur“, die versuche, „innerhalb der Europäischen Union zu existieren und zu wirken“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schriftsteller-gyoergy-konrad-kritisiert-ungarisches-mediengesetz-18655.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Stühle im Flur einer Schule

© über dts Nachrichtenagentur

Lehrermangel in Bayern Frühpensionierungen werden ausgesetzt

Der Lehrermangel an Grund-, Mittel-, und Förderschulen in Bayern ist so groß, dass das Kultusministerium zu drastischen Mitteln greift: Wie die ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Weitere Schlagzeilen