newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Olaf Scholz
© über dts Nachrichtenagentur

Scholz Hamburger würden sich für Olympia-Ausrichtung entscheiden

Um das Vertrauen der Bürger zu gewinnen, sei Transparenz unverzichtbar.

Hamburg – Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hält es für ausgeschlossen, dass Olympische Spiele in der Hansestadt wie zuvor in München am Widerstand der Bürger scheitern: „Ich bin ganz sicher, dass die Hamburgerinnen und Hamburger sich mehrheitlich für die Ausrichtung der Olympischen Spiele entscheiden würden“, sagte der SPD-Politiker der „Welt am Sonntag“.

Scholz stellte in Aussicht, „gleich am Anfang des Prozesses“ ein Referendum abzuhalten. Um das Vertrauen der Bürger zu gewinnen, sei Transparenz unverzichtbar. „Wir werden deshalb alles Mögliche offenlegen und mit `Transparency International` zusammenarbeiten“, sagte der Hamburger Regierungschef.

Das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes hatte entschieden, sich für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 zu bewerben. Mögliche Austragungsorte sind Berlin und Hamburg. Eine Bewerbung Münchens für die Winterspiele 2022 war im vergangenen Jahr am Votum der Bürger gescheitert.

Scholz stellte klar: „Wir wollen keine überdimensionierten Spiele. Wir kommen ohne die Großmannsideen aus, die hinter manchem Projekt stehen, das dann aus dem Ruder gelaufen ist.“ Es gehe darum, den Aufwand überschaubar zu halten und „nicht in Größenwahn“ zu verfallen.

Hamburg kalkuliere mit Investitionen in Sportstätten für „knapp über zwei Milliarden Euro“. Dazu kämen weitere Ausgaben, zum Beispiel für die Sicherheit. Der Regierungschef machte deutlich, dass er die Finanzierung der Spiele für eine Gemeinschaftsaufgabe hält: „Um die Ausrichtung der Spiele bewirbt sich die Bundesrepublik.“

02.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »