Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schnelles Wachstum beschert Verluste

© dapd

15.02.2013

Zalando Schnelles Wachstum beschert Verluste

Umsatz mehr als verdoppelt.

Berlin – Der Online-Modehändler Zalando bezahlt sein rasantes Wachstum weiter mit Verlusten. 2012 hat das Berliner Unternehmen seinen Umsatz auf Jahressicht von 510 Millionen Euro auf 1,15 Milliarden Euro mehr als verdoppelt, wie Zalando am Freitag mitteilte. Wegen hoher Investitionen beim Ausbau des Geschäfts fiel dabei beim Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ein Verlust von etwa 90 Millionen Euro an, nach einem Minus von gut 60 Millionen Euro im Vorjahr. In der Kernregion Deutschland, Österreich und Schweiz sei das Ebit aber ausgeglichen gewesen. Angaben zum Nettogewinn machte Zalando nicht.

„Anlaufverluste nehmen wir in Kauf, sie sind Teil unserer Strategie beim Eintritt in neue Märkte“, sagte Geschäftsführer Rubin Ritter.

Der 2008 gegründete Online-Anbieter von Mode und Schuhen war nach Firmenangaben im vergangenen Jahr in sieben europäischen Ländern neu an den Start gegangen. Dazu zählten Belgien, Dänemark, Finnland, Norwegen, Polen, Spanien und Schweden. Damit ist Zalando inzwischen in 14 Ländern Europas vertreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schnelles-wachstum-beschert-online-haendler-zalando-verluste-60316.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen