Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Christian Schmidt 2014

© StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0

20.02.2015

CSU Schmidt fordert EU-weite Positivliste für Tattoo-Farben

„Ich will, dass wir das möglichst zeitnah regeln.“

Saarbrücken – Um Verbraucher besser vor schädlichen Tätowiermitteln zu schützen, fordert der für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständige Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) eine EU-weit geltende Positivliste für Tattoo-Farben.

Schmidt sagte der „Saarbrücker Zeitung“ (Freitag): „Es darf nicht sein, dass Tätowiermittel beispielsweise Stoffe enthalten, die Allergien auslösen können.“ Solche Mittel seien in Deutschland gemäß Kosmetikverordnung bereits verboten. „Aber eben nicht europaweit. Ich will, dass wir das möglichst zeitnah regeln.“

Die verschiedenen nationalen Regelungen der EU-Mitgliedstaaten müssten angeglichen werden, da der Markt über Ländergrenzen hinausgehe, so der Minister. Ein einheitliches Sicherheitsniveau verhindere Verunreinigungen oder schädliche Zusätze in den Farben.

Schmidt schlug deshalb auch gemeinsame Vorgaben für die Produktkennzeichnung, die Mitteilungspflichten für Hersteller sowie für die Sicherheitsbewertung vor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schmidt-fordert-eu-weite-positivliste-fuer-tattoo-farben-78848.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen