newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Stuttgart 21 Schlichterspruch: Bahn soll Effizienz von Stuttgart 21 nachweisen

Stuttgart – Im Streit um Stuttgart 21 hat Vermittler Heiner Geißler einen Kompromiss vorgeschlagen: Demnach sollen die Gegner dem Projekt zustimmen, wenn die Bahn in einem „Stresstest“ nachweisen kann, dass der geplante Tiefbahnhof tatsächlich um 30 Prozent leistungsfähiger ist als der bestehende Kopfbahnhof. Das unabhängige Schweizer Gutachterbüro SMA soll prüfen, ob es zutrifft, dass Stuttgart 21 tatsächlich so viele Zugverbindungen zulässt wie die Bahn verspricht.

Kommt das Büro zu der Erkenntnis, dass dies nicht stimmt, so verpflichtet sich die Bahn, die von den Projektgegnern geforderten Verbesserungen umzusetzen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Zudem sollen die Bürger an der Bebauung der Gleisflächen, die durch den Umbau des Bahnhofes freiwerden, beteiligt werden. Grundsätzlich sprach sich der ehemalige CDU-Spitzenpolitiker für die Fortführung von Stuttgart 21 aus.

Die Sanierung des Kopfbahnhofs unter dem Namen „K21“ sei nicht realistisch, unter anderem aufgrund fehlender Baugenehmigungen. Das bestehende Konzept der Bahn solle aber an einigen entscheidenden Schwachstellen verbessert werden. Der neue Tiefbahnhof solle zehn anstatt acht Gleise bekommen. Die freiwerdenden Stellen müssten mehrgenerationengerecht, barrierefrei und Spekulanten entzogen bebaut werden. Die Bäume im Schlossgarten sollten erhalten bleiben.

Die Vermittlung für Stuttgart 21 wäre einfacher zu finden gewesen, als manche Tarifschlichtung, die er im Laufe seiner politischen Karriere erlebt hatte, sagte Geißler. Es sei aber damit zu rechnen, dass die öffentlichen Proteste trotz seines Vorschlages zu „Stuttgart 21 Plus“ nun weiter anhalten würden. Geißler plädierte in seiner Abschluss-Rede für mehr Bürgerbeteiligung in Deutschland. Das Modell aus der Schweiz könne dafür beispielgebend sein.

30.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Laut einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv, macht sich jeder vierte befragte Bundesbürger (24%) vor dem Hintergrund der zuletzt steigenden Corona-Infektionszahlen und der Berichte über Infektionen von vollständig geimpften Personen aktuell mehr ...

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

Umfrage Mehrheit hält Ost und West für nicht zusammengewachsen

Aktivist Politik muss Missbrauchsopfer in Kirche unterstützen

Bedford-Strohm Kirchen bereiten sich auf Weihnachtsgottesdienste im Freien vor

Verdreifachung Fast eine Million Kinder erhalten Kinderzuschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »