Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schleswig-Holstein fordert bessere Koordinierung

© dapd

19.03.2012

Energiewende Schleswig-Holstein fordert bessere Koordinierung

„Wir laufen Gefahr, uns zu verzetteln.“

Berlin – Schleswig-Holsteins CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager fordert eine bessere Abstimmung der Länder bei der Energiewende. „Wir haben zu viele Kosten und zu wenig Koordination“, sagte der Wirtschaftsminister dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Die Länder richteten ihre Strategien auf unterschiedliche Zeithorizonte und Ziele aus, sagte de Jager. „Wir laufen Gefahr, uns zu verzetteln.“

Der Ausbau der Erneuerbaren müsse sich an den natürlichen Potenzialen ausrichten, damit die Kosten des Umbaus begrenzt werden könnten. Dieses Ziel werde gefährdet, „wenn etwa Baden-Württemberg den Bau von Windanlagen an ungeeigneten Standorten forciert oder Bayern in großem Stil Fotovoltaikanlagen hochzieht, die im Vergleich zu norddeutschen Windparks weniger Effizienz bieten und mehr Subventionen verschlingen“, sagte de Jager.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schleswig-holstein-fordert-bessere-koordinierung-46501.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen