Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hochspannungsleitung

© über dts Nachrichtenagentur

20.01.2015

Schleppender Netzausbau Wirtschaft warnt vor Zweiteilung des deutschen Strommarktes

Der Netzausbau werde „zusehends zur Achillesferse der Energiewende“.

Berlin – Die deutsche Wirtschaft warnt angesichts des schleppenden Netzausbaus vor einer Teilung des deutschen Strommarktes in zwei Preiszonen. Sollte sich der Ausbau weiter verzögern, „wird die Sicherheit der Versorgung sinken und eine einheitliche Preiszone in Deutschland kaum mehr zu rechtfertigen sein – mit der Folge eines Strompreisanstiegs für Haushalte und Unternehmen im Süden“, heißt es laut „Welt“ in einem 50 Seiten starken Faktenpapier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zum Ausbau der Stromnetze.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte CSU-Chef Horst Seehofer Anfang des Jahres wegen dessen Blockadehaltung beim Netzausbau mit höheren Strompreisen gedroht. Die EU-Kommission könnte beim Verzicht auf den Bau von Stromtrassen nach Bayern den deutschen Markt in eine nördliche und eine südliche Preiszone einteilen, so Gabriel. Womöglich müsse dann auch die EEG-Umlage in eine Nord- und Südumlage geteilt werden, warnt der DIHK.

Zudem wäre eine Aufteilung Deutschlands als größtem Markt der EU „ein negatives politisches Signal für die weitere Integration“ des europäischen Binnenmarktes. Außerdem seien kleinere Preiszonen „anfälliger für Marktmacht großer Stromerzeuger“.

Punkt für Punkt nimmt der DIHK laut „Welt“ auch die Argumentation Seehofers auseinander, Bayern könne sich durch Gaskraftwerke selbst versorgen. „Ein vollständiger Ersatz der Erzeugungsleistung durch neue, am Markt agierende Kraftwerke ist nicht ersichtlich“, heißt es demnach in dem Papier. Dafür seien die Erzeugerkosten im Freistaat zu hoch.

Auch Seehofers Argument, über die Süd-Ost-Gleichstromtrasse fließe vor allem Kohlestrom nach Bayern, „ist physikalisch und marktwirtschaftlich nicht nachvollziehbar“.

Der DIHK warnt Bayern vor einer Umstellung der Energieversorgung auf Gas. Da Gasvorkommen und Speicherkapazitäten in Bayern gering seien, „wird der Gasimport aus Russland für die neuen Gaskraftwerke die Energieabhängigkeit Bayerns eher vergrößern“.

Der Netzausbau werde „zusehends zur Achillesferse der Energiewende“, schreibt der DIHK. Der Verband fordert „eine schnellmögliche Umsetzung der im Energieteilungsausbau- und Bundesbedarfsplangesetz festgelegten neuen und zu verstärkenden Netze“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schleppender-netzausbau-wirtschaft-warnt-vor-zweiteilung-des-deutschen-strommarktes-76980.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen