Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schlecker will über Neuanfang informieren

© dapd

28.02.2012

Pressekonferenz Schlecker will über Neuanfang informieren

Pressekonferenz in Frankfurt angekündigt – Treffen mit ver.di-Vertretern geplant.

Ehingen/Berlin – Die zahlungsunfähige Drogeriemarktkette Schlecker will am Mittwoch über die Zukunft des Unternehmens informieren. Auf einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main wollen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz und das Management Auskunft geben „zum aktuellen Status der Reorganisation und des Insolvenzverfahrens“, wie Schlecker am Dienstag in Ehingen mitteilte. Ob ein Mitglied der Familie Schlecker dabei sein wird, ließ ein Firmensprecher offen.

Zuvor wollen sich Vertreter der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit Geiwitz treffen. Der Insolvenzverwalter müsse bei seinem Rettungskonzept auf „die Kompetenz der Schlecker-Frauen setzen“, sagte ver.di-Bundesvorstand Stefanie Nutzenberger in Berlin. „Reine Maßnahmen zur Kostensenkung wie etwa weitere unstrukturierte Filialschließungen seien der völlig falsche Weg“, erklärte sie.

Schlecker hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Seitdem bangen bundesweit etwa 32.000 Mitarbeiter in 7.000 Märkten um ihre Jobs.

Insolvenzverwalter Geiwitz arbeitet an einem Sanierungsplan zum Erhalt möglichst vieler Filialen und Stellen. Zuletzt hatte der Gesamtbetriebsrat Staatshilfen zur Rettung von Schlecker gefordert, um zumindest die Läden in Dörfern und Kleinstädten zu erhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-will-ueber-neuanfang-informieren-42971.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen