Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schlecker will jede zweite Filiale schließen

© dapd

29.02.2012

Schrumpfkurs Schlecker will jede zweite Filiale schließen

Mehr als die Hälfte der Stellen fallen weg – Insolvenzverwalter: Überleben gesichert.

Frankfurt/Main – Radikaler Schrumpfkurs bei Schlecker: Die insolvente Drogeriemarktkette will jede zweite der 6.000 Filialen schließen und mehr als die Hälfte der gut 30.000 Stellen streichen. Das teilte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Mittwoch in Frankfurt am Main mit. Nur 13.500 Stellen sollten erhalten bleiben. Durch die Einschnitte könne das Überleben von Schlecker gesichert werden. Die deutlich zu spät eingeleitete Restrukturierung habe keine Alternative zugelassen, erklärte Geiwitz.

Es sei für langjährige Mitarbeiter „eine harte Konsequenz, ihren Arbeitsplatz zu verlieren“, sagte Geiwitz. Dazu werde man in den kommenden Wochen einen Vorschlag erarbeiten, „der dies so sozialverträglich wie möglich macht“. Über die Sanierung der ebenfalls insolventen Schlecker-Tochter Ihr Platz soll demnach separat entschieden werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-will-jede-zweite-filiale-schliessen-43121.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen