Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Investoren bieten mehr als 100 Millionen Euro

© dapd

05.04.2012

Schlecker Investoren bieten mehr als 100 Millionen Euro

Familie und Insolvenzverwalter sind sich offenbar nicht einig.

Stuttgart – Die beiden Favoriten unter den acht Interessenten für die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker bieten angeblich einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag als Kaufpreis. Das berichteten die „Stuttgarter Nachrichten“ vorab. Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz gehe mit diesen beiden Finanzinvestoren jetzt in die sogenannte Due-Diligence-Phase. Dabei werden den Interessenten Einblick in sämtliche Daten gewährt, die für die Bewertung erforderlich sind.

Zwischen dem Insolvenzverwalter und den Nachkommen des Firmengründers herrscht dem Blatt zufolge Uneinigkeit bei der Auswahl eines Investors. Die Kinder bevorzugten den Investor, der zwar einen geringeren Kaufpreis bietet, den Nachkommen dafür aber eine größere Rolle im künftigen Unternehmen verspricht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-investoren-bieten-mehr-als-100-millionen-euro-49188.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen