Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hessen steht zu Zusage für Transfergesellschaft

© dapd

29.03.2012

Schlecker Hessen steht zu Zusage für Transfergesellschaft

Im Land waren zuletzt rund 800 Menschen bei Schlecker beschäftigt.

Wiesbaden – Hessen will sich nach wie vor mit einer Bürgschaft von 5,7 Millionen Euro an der Gründung einer Auffanggesellschaft für Tausende Beschäftigte der insolventen Drogeriekette Schlecker beteiligen. „Wir haben dem baden-württembergischen Finanzminister Nils Schmid unsere Zusage vom Dienstag bekräftigt“, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstagmorgen in Wiesbaden nach Ablauf der Frist für Bürgschaftszusagen. Die Auffanggesellschaft soll rund 11.000 meist weibliche Schlecker-Mitarbeiter weiter qualifizieren und in neue Jobs vermitteln.

Im Zuge der Verhandlungen der Bundesländer über eine gemeinsame Bürgschaft für einen dringend benötigten Kredit der staatlichen Förderbank KfW waren Niedersachsen und Sachsen ausgeschert. Am Donnerstagmorgen hieß es, von den übrigen Ländern fehle nur noch das Ja aus Bayern. In Hessen waren zuletzt rund 800 Menschen bei Schlecker beschäftigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-hessen-steht-zu-zusage-fuer-transfergesellschaft-48058.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen