Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hessen steht zu Zusage für Transfergesellschaft

© dapd

29.03.2012

Schlecker Hessen steht zu Zusage für Transfergesellschaft

Im Land waren zuletzt rund 800 Menschen bei Schlecker beschäftigt.

Wiesbaden – Hessen will sich nach wie vor mit einer Bürgschaft von 5,7 Millionen Euro an der Gründung einer Auffanggesellschaft für Tausende Beschäftigte der insolventen Drogeriekette Schlecker beteiligen. „Wir haben dem baden-württembergischen Finanzminister Nils Schmid unsere Zusage vom Dienstag bekräftigt“, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Donnerstagmorgen in Wiesbaden nach Ablauf der Frist für Bürgschaftszusagen. Die Auffanggesellschaft soll rund 11.000 meist weibliche Schlecker-Mitarbeiter weiter qualifizieren und in neue Jobs vermitteln.

Im Zuge der Verhandlungen der Bundesländer über eine gemeinsame Bürgschaft für einen dringend benötigten Kredit der staatlichen Förderbank KfW waren Niedersachsen und Sachsen ausgeschert. Am Donnerstagmorgen hieß es, von den übrigen Ländern fehle nur noch das Ja aus Bayern. In Hessen waren zuletzt rund 800 Menschen bei Schlecker beschäftigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-hessen-steht-zu-zusage-fuer-transfergesellschaft-48058.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen