Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Etwa 200 ehemalige Mitarbeiter haben neuen Job

© dapd

13.04.2012

Schlecker Etwa 200 ehemalige Mitarbeiter haben neuen Job

Mehr als 11.000 Mitarbeiter mussten gehen.

Düsseldorf/Ehingen – Eine Woche nach ihrer Entlassung haben rund 200 ehemalige Schlecker-Beschäftigte einen neuen Job gefunden. Das ergab eine Umfrage der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) unter acht von neun Regionaldirektionen der Agentur für Arbeit. Anfang der vergangenen Woche hatten sich rund 8.500 arbeitslos gewordene Verkäuferinnen bei den acht Arbeitsagenturen gemeldet. Diese konnten binnen sechs Arbeitstagen somit 2,3 Prozent von ihnen vermitteln. Keine Zahlen lagen aus der Regionaldirektion Sachsen vor.

Bei Schlecker hat Ende März das Insolvenzverfahren begonnen. Mehr als 11.000 Mitarbeiter mussten gehen, 13.500 arbeiten noch für die Drogeriekette.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-etwa-200-ehemalige-mitarbeiter-haben-neuen-job-50271.html

Weitere Nachrichten

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU strebt Handelspakt mit Japan bis Juli an

Als Gegengewicht zur Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump will sich Europa bis Anfang Juli auf ein Handelsabkommen mit Japan verständigen. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht USA fahnden weltweit nach VW-Managern

Die USA wollen in der Abgasaffäre bei Volkswagen weiter hart durchgreifen: Die US-Justiz hat laut eines Berichts von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR ...

Weitere Schlagzeilen