Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Drei Bundesländern reicht Gutachten nicht aus

© dapd

26.03.2012

Schlecker Drei Bundesländern reicht Gutachten nicht aus

Forderungen an Stuttgarter Ministerium gestellt.

Leipzig – Den Bundesländern Sachsen, Niedersachsen und Hessen reicht das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PWC) hinsichtlich der Finanzsituation Schleckers nicht aus. Dies berichtet die „Leipziger Volkszeitung“ mit Verweis auf informierte Kreise. Die drei Länder haben demnach das Finanz- und Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg gebeten, ihnen detaillierte Nachfragen zur insolventen Drogeriemarktkette und der möglichen Transfergesellschaft für deren gekündigte Mitarbeiter zu beantworten. Allein aufgrund des am Montag bekannt gewordenen Gutachtens wollten sie bisher keine Entscheidung darüber treffen, ob sie für einen Kredit der bundeseigenen KfW-Bank an Schlecker bürgen oder – im Falle Sachsens – ihr Nein revidieren.

Alle Bundesländer müssen bis spätestens Dienstagabend Baden-Württemberg mitteilen, ob sie sich an der Bürgschaft für den 70-Millionen-Kredit beteiligen. Diese Frist hat das Finanz- und Wirtschaftsministerium ihnen gesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-drei-bundeslaendern-reicht-gutachten-nicht-aus-47659.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen