Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

02.04.2015

Schiffsunglück vor russischer Küste Merkel kondoliert Putin

„Ich möchte Ihnen hierzu mein aufrichtiges Mitgefühl ausdrücken.“

Berlin/Moskau – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach dem Schiffsunglück vor der Küste Russlands kondoliert, bei dem mindestens 54 Menschen ums Leben kamen. Die Kanzlerin habe „mit Bestürzung von dem schrecklichen Schiffsunglück im Ochotskischen Meer erfahren, bei dem viele Menschen das Leben verloren haben“, heißt es in einem Telegramm der Kanzlerin an den russischen Präsidenten vom Donnerstag.

„Ich möchte Ihnen hierzu mein aufrichtiges Mitgefühl ausdrücken. Bitte übermitteln Sie meine Anteilnahme auch den unmittelbar betroffenen Personen und den Angehörigen der Opfer.“ Den im Zuge des Unglücks verletzten Menschen wünschte Merkel rasche Genesung.

Vor der Halbinsel Kamtschatka war zuvor ein Fischtrawler mit 132 Menschen an Bord leck geschlagen und gekentert. Mindestens 54 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. 63 Menschen konnten gerettet werden, 15 werden vermisst.

Das Schiff sank etwa 250 Kilometer von der russischen Pazifikküste entfernt. Die Behörden gehen derzeit davon aus, dass der Rumpf des Trawlers von Treibeis beschädigt wurde und schließlich leck schlug.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schiffsunglueck-vor-russischer-kueste-merkel-kondoliert-putin-81485.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen